Sichern und Wiederherstellen von Inhalten von lokalem Cloud-Speicher

Folgen

Es gibt zahlreiche Cloud-Speicherlösungen, mit denen Sie lokal auf Ihrem Mac gesicherte Dateien mit Speicherplatz im Internet synchronisieren können. Selbstverständlich möchten wir all Ihre Daten sichern können, egal ob lokal oder in der Cloud. Aufgrund der Art und Weise, wie manche Cloud-Lösungen jedoch Daten lokal speicher, kann das Sichern und Wiederherstellen Ihrer Daten von dort kompliziert sein. Dabei sind zwei Faktoren entscheidend, die wir in diesem Artikel behandeln möchten:

  • Der tatsächliche Speicherort Ihrer lokalen Daten befindet sich in einem ausgeblendeten Ordner, wodurch es schwierig wird, Ihre Daten für das Backup zu finden.
  • Manche, oder gar nahezu alle Ihrer mit der Cloud synchronisierten Dateien sind eventuell gar nicht dauerhaft lokal auf Ihrem Mac gespeichert; und Dateien, die sich nur in der Cloud befinden, können nicht gesichert werden.

Lokale Speicherung von Cloud-Inhalten in ausgeblendeten Ordnern

Vermutlich sind Sie es gewohnt, auf Ihren Cloud-Inhalt über die Seitenleiste Ihres Finders zuzugreifen. Doch bei manchen Lösungen (z. B. Microsoft OneDrive) wird ein Alias in Ihren Benutzerordner gelegt, der einfach nur auf den tatsächlichen Speicherort Ihrer lokalen Daten verweist. Diese Daten sind allerdings nicht an einem offensichtlichen Ort gespeichert, sondern in einem ausgeblendeten „Library“ Ordner in Ihrem Benutzerordner. Zu wissen, wo sich diese Daten tatsächlich befinden, ist entscheidend dafür, ob dieser Inhalt Bestandteil Ihrer Backups werden kann.

Cloud-synchronisierten Inahlt auf dem Backup finden

Wenn Sie ein einfaches Backup Ihres gesamten Startvolumes erstellen, ist auch Ihr lokal gespeicherter Cloud-Content in dem Backup enthalten. Er befindet sich allerdings an einem ausgeblendeten Speicherort; folgen Sie also diesen Schritten, um die Cloud-Inhalte auf Ihrem Backup zu finden:

  1. Wählen Sie Computer aus dem Finder Menü Gehe zu.
  2. Wählen Sie Ihre Backup-Festplatte und gehen Sie zu Benutzer > {ihrname}
  3. Drücken Sie Cmd+Umschalt+Punkt zum Umschalten der Anzeige für ausgeblendete Objekte.
  4. iCloud: Gehen Sie zu Library > Mobile Documents
  5. Anderer Cloud-Speicher: Gehen Sie zu Library > CloudStorage

„iCloud Drive“ ist kein Volume oder Ordner, sondern eher eine Sammlung von mehreren verteilten Ordnern

Wenn Sie „iCloud Drive“ im Finder öffnen, sehen Sie die bekannte Liste von Dateien und Ordnern. Einige dieser Ordner haben besondere Symbole für das Programm, das dort Dokumente ablegt, z. B. Pages, TextEdit, usw. Es sieht also so aus, als sei iCloud Drive einfach ein Ordner (in der Seitenleiste), in dem sich all diese Objekte befinden.

Doch iCloud Drive funktioniert nicht so. Das ist ein Anzeigetrick des Finders. iCloud ist tatsächlich eine Sammlung an Ordnern, die sich im Library Ordner Ihres Stammordners verstecken. Dateien und Ordner, die Sie manuell in iCloud Drive ablegen, werden hier gespeichert:

Macintosh HD --> Benutzer > {ihrname} > Library > Mobile Documents > com~apple~CloudDocs

Ordner für bestimmte Programme befinden sich wiederum woanders. Wenn Sie einen Pages ordner in iCloud Drive haben, befindet sich dieser tatsächlich hier:

Macintosh HD --> Benutzer > {ihrname} > Library > Mobile Documents > com~apple~Pages > Documents

Um es noch komplizierter zu machen – wenn Sie Ihren Schreibtisch und Dokumente Ordner (z. B. Systemeinstellungen > Apple ID > iCloud Drive > Optionen) synchronisieren, lässt der Finder es so aussehen, als befänden sich diese Ordner tatsächlich in iCloud Drive. Tatsächlich befinden sie sich immer noch an ihren üblichen Speicherorten:

Macintosh HD --> Benutzer > {ihrname} > Schreibtisch
Macintosh HD --> Benutzer > {ihrname} > Dokumente

Doch wenn Sie im Finder versuchen, dorthin zu navigieren, dann sehen Sie diese Ordner dort nicht; der Finder blendet sie aus.

Backups nur mit iCloud Drive Inhalt erstellen

Bedenken Sie, dass ein vollständiges Backup Ihres Startvolumes auch den gesamten lokal gespeicherten iCloud-Inhalt einschließt – dafür müssen Sie kein separates Backup erstellen. Wenn Sie explizit einen separaten Backupplan nur für Ihren iCloud-Inhalt erstellen möchten, dann würden Sie vermutlich so vorgehen:

  1. In der CCC Zielauswahl Ordner wählen …
  2. iCloud Drive in der Seitenleiste als Quelle für den Backupplan auswählen

Mit den Tricks, die der Finder spielt, im Hinterkopf könnten man denken, dass der Backupplan nun korrekt zum Sichern aller Daten in „iCloud Drive“ konfiguriert ist. Dem ist aber nicht so, denn „iCloud Drive“ ist kein einzelner Ordner mit Verweisen auf die Inhalte, die Sie im Finder sehen können. Wenn Sie den CCC Backupplan-Filter öffnen, erkennen Sie, dass dieser „com~apple~CloudDocs“ Ordner nur Objekte enthält, die Sie manuell in den iCloud Drive Ordner abgelegt haben — jedoch nicht all die programmspezifischen iCloud Ordner oder den Inhalt von Schreibtisch und dem Dokumente Ordner (wenn Sie diese Ordner mit iCloud synchronisieren).

Wenn Sie ein Backup Ihres gesamten lokalen iCloud Inhalts erstellen möchten, können Sie in CCC Folgendes tun:

  1. In der CCC Zielauswahl Ordner wählen ….
  2. Zu Macintosh HD --> Benutzer > {ihrname} > Library navigieren. Wird der Library Ordner in Ihrem Stammordner nicht angezeigt, drücken Sie Cmd+Umschalt+Punkt zum Umschalten der Anzeige von ausgeblendeten Objekten.
  3. Den Ordner Mobile Documents als Quelle für Ihren Backupplan auswählen.

Beachten Sie, dass sie hier den „blanken“ Inhalt Ihres iCloud Drive im Backup sehen werden. Alle lokal auf dem Mac gespeicherten Daten werden im Backup gesichert, allerdings nicht auf die gleiche Art und Weise wie im Finder auf Ihrem Startvolume dargestellt.

Von nur online gesicherten Dateien kann kein Backup angelegt werden

Einige der Cloud-Speicher-Anbieter bieten die Möglichkeit an, Dateien nur online abzulegen, um Speicherplatz auf der Festplatte zu sparen. Zu Diensten, die eine solche Funktion bieten, zählen u. a.:

  • Dropbox Professional mit „Smart Sync“
  • Microsoft OneDrive mit „Speicherplatz freigeben“
  • iCloud Drive mit „Mac-Speicher optimieren“
  • Google mit „Drive File Stream“

Nur online verfügbare Dateien werden im Finder typischerweise mit einem Cloud-Symbol gekennzeichnet, z. B. Datei nur in iCloud verfügbar bei iCloud und bei Dropbox: Datei nur online auf Dropbox verfügbar

Bitte beachten Sie, dass kein lokales Backup von Dateien gepflegt werden kann, die mit diesen Diensten ausschließlich online gesichert werden.

Wenn eine von diesen Diensten aufbewahrte Datei als nur online verfügbar markiert ist, wird die lokale Kopie dieser Datei vom Mac gelöscht und mit einer 0-Byte großen Platzhalterdatei ersetzt. Wenn Sie die Platzhalterdatei zu öffnen versuchen, lädt der Software-Agent des Cloudspeicherdiensts die eigentliche Datei automatisch auf den Mac und öffnet sie. Dies mag eine praktische Funktion sein, mit der Sie Speicherplatz auf dem Mac sparen, allerdings werden damit auch Dateien vom lokalen Speicher entfernt, weshalb CCC kein Backup dieser nur online gesicherten Dateien anlegen kann. Bevor Sie eine solche Nur-online-Funktion verwenden, sollten Sie sich überlegen, ob Sie auf ein lokales Backup der ausschließlich in der Cloud gesicherten Dateien verzichten möchten.

Platzhalterdateien können zwar in einem Backup gesichert werden, funktionieren auf der Backupfestplatte aber möglicherweise nicht mehr wie vorgesehen

Wie bereits erwähnt, lädt der Software-Agent das Original der entsprechenden Datei herunter, wenn Sie eine Platzhalterdatei öffnen. Wenn Sie eine Platzhalterdatei im Finder von einem Volume auf ein anderes kopieren, wird der Software-Agent auf ähnliche Weise aktiv: Er lädt die Daten auf die Quelle herunter und kopiert die Originaldatei (wobei die heruntergeladene Quelldatei an Ort und Stelle verbleibt). CCC-Backups verhalten sich nicht wie Kopiervorgänge im Finder. Und das aus gutem Grund – wenn 1 TB an nur online gesicherten Dateien auf einer 500 GB großen SSD verknüpft sind, soll Dropbox oder iCloud nicht all diese Daten herunterladen, wenn CCC ein Backup anlegt! Vielmehr kopiert CCC die Platzhalterdateien wie sie sind, wobei alle Eigenschaften der Quelldateien als Platzhalter erhalten bleiben. CCC erstellt ein nicht proprietäres Backup Ihrer Dateien; die Zieldateien sollen exakt mit den Quelldateien übereinstimmen.

Einige Platzhalterdateien werden auf dem Ziel nicht als Platzhalter funktionieren. OneDrive erkennt beispielsweise Platzhalterdateien außerhalb Ihres OneDrive-Ordners (auf dem Startvolume) nicht als „richtige“ Platzhalterdateien an und lädt die zugehörigen Daten nicht herunter, wenn Sie sie öffnen. CCC soll OneDrive-Platzhalterdateien möglichst überhaupt nicht kopieren. Der OneDrive-Softwareclient von Microsoft hindert Programme aktiv daran, auf diese Dateien zuzugreifen, OneDrive-Platzhalterdateien können daher nicht in einem Backup gesichert werden.

Die Platzhalterdateien von Dropbox funktionieren wie vorgesehen, wenn sie von einem APFS-Volume in ein Backup auf einem anderen APFS-Volume kopiert werden (oder von einem HFS+-Volume in ein Backup auf einem anderen HFS+-Volume). Da Dropbox Platzhalterdateien auf jedem Volumeformat mit einer anderen proprietären Technik erstellt, funktionieren diese Platzhalterdateien allerdings nicht richtig, wenn sie zwischen Volumes mit unterschiedlichem Dateisystem kopiert werden. Dropbox Platzhalterdateien verbrauchen auch deutlich mehr Speicherplatz auf einem HFS+ formatierten Ziel. Wir empfehlen, das Ziel als APFS zu formatieren, insbesondere wenn Ihre Quelldaten Dropbox Platzhalterdateien enthalten.

Auch bei den Platzhalterdateien von Drive File Stream von Google kommt eine eigene Methodik zum Einsatz. Diese Platzhalterdateien (für Google-Dokumente jedes Formats) können von keinem anderen Programm als Google Drive geöffnet werden, CCC sichert sie also nicht.

OneDrive bevorzugt standardmäßig reine Cloud-Speicherung – mit optionaler Änderung

Wenn Sie es bevorzugen, dass Ihr OneDrive Inhalt auch lokal auf Ihrem Mac vorhanden ist:

  1. Wählen Sie den OneDrive Ordner im Finder.
  2. Wählen Sie im Menü Darstellung die Option „Als Symbole“.
  3. Rechtsklicken Sie auf eine freie Fläche (z. B. den Hintergrund bei Ordnern und Dateien).
  4. Wählen Sie die Option, den Inhalt immer auf dem Mac bereitzustellen.

Microsoft dokumentiert diese Funktion hier, und und demonstriert die Umstellung hier.

Cloud-Dienste löschen eventuell reine Online-Dateien aus der Cloud, wenn sie aus einem Backup wiederhergestellt werden

Wenn reine online Platzhalter-Dateien nicht kopiert werden können, dann sind sie auch im Backup nicht enthalten. Wenn Sie einen Cloud-Speicher-Ordner aus einem Backup wiederherstellen, könnte der Cloud-Dienst die Abwesenheit dieser Platzhalter-Dateien als „dieses Objekt wurde gelöscht“ interpretieren und diese Löschung auch auf den Inhalt in der Cloud und auf allen weiteren verbundenen Geräten anwenden. Das ist meist nicht ganz so dramatisch, haben die meisten Anbieter doch Möglichkeiten, gelöschte Dateien wiederherzustellen; doch nervig ist es schon.

Wenn Sie diesen Artikel lesen, weil CCC eine Platzhalterdatei bei einem Backup aufgrund eines Fehlers nicht kopiert hat, wägen Sie bitte ab, ob Sie den Cloud-Speicher-Ordner weiterhin in das Backup einschließen möchten. Einerseits ist es praktisch, ein lokales Backup der auf dem Mac gesicherten Cloud-Dateien zu haben. Andererseits könnten Sie in Zukunft Ärger beim Wiederherstellen des Backups haben, falls Sie vergessen, dass Platzhalterdateien im Backup fehlen.

So schließen Sie den Cloud-Ordner aus Ihrem Backup aus:

  1. Öffnen Sie CCC und wählen Sie den entsprechenden Backupplan aus
  2. Klicken Sie auf Backup-Filter unten im Fenster
  3. Gehen Sie zu Benutzer > {ihrname} > Library
  4. Entfernen Sie die Markierung beim „CloudSpeicher“ Ordner
  5. Klicken Sie auf „Fertig“, sichern Sie und starten Sie das Backup

Zugehörige Artikel

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen
Powered by Zendesk